Traumatherapie / Behandlung von alten Verletzungsmustern
Injury-Recall-Technique (IRT) - nach Dr. Becker und Dr. Brunck

Triad of Health.jpg

Die IRT ist eine Therapie zur Aufhebung und Behandlung von alten Verletzungsmustern sowie versteckten Belastungen (Auto-/ Fahrrad-/ Skiunfall, Mandeloperation, Narben, etc.). Grundlage der IRT war die Beobachtung, dass viele Patienten nach einer Verletzung oder Operation nicht wieder die volle Leistungsfähigkeit erlangen sowie Folgeverletzungen auch in anderen Körperregionen auftreten.

Emotionale Trauma Themen: Geburt, Selbstliebe, Selbstwertgefühl Ängste, Schuldgefühle, Wurt, Zorn, Ärger, Mangeldenken, Harmonie, Freiheit, Streß, Berufung, Perfektionismus, etc.   

Manche Ereignisse hinterlassen Spuren in unserem Zellgedächtnis, oftmals ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Nicht nur unsere Psyche, auch unser Körper kann Erlebnisse wie Verletzungen, Unfälle oder Operationen abspeichern und vielschichtige Beschwerden hervorrufen. Neurologisch gesehen bleibt die Verletzungs- bzw. Unfallerinnerung aktiv, wenn auch im Hintergrund. Ausdruck dieser Unfallerinnerung können zum Beispiel die Empfindlichkeit von Operationsnarben gegenüber Berührung oder aber die Neigung zu häufigen Verletzungen sein.

Das Nervensystem löst bei der Aktivierung einer solchen Erinnerung eine Art Fluchtreaktion aus, die u.a. in die neuronale Steuerung eingreift. So können beispielsweise neben chronischer Erschöpfung und einem instabilem Muskelsystem Symptome eines geschwächten Immunsystems auftreten.

 

Mit der sogenannten Injury-Recall-Technique – einer neuromuskulären Entstörungstechnik basierend auf der Applied Kinesiology - können diese komplexen Muster erkannt und wirkungsvoll behandelt werden. Das Prinzip der IRT-Behandlung besteht darin, dass sich das alte Verletzungsmuster in der Zukunft nicht mehr aufbauen kann und weitere Verletzungen und Gesundheitsstörungen aufgrund alter Traumata verhindert werden. 

Mit Hilfe der Applied Kinesiology und über eine neurologische Untersuchung wird zunächst geschaut, welche versteckte Belastung zum momentanen Zeitpunkt das System am meisten stört und wie sie die Hauptbeschwerden beeinflusst.

Das kann zum Beispiel eine Narbe nach einer Blinddarmoperation sein, die immer wieder einen Beckenschiefstand begünstigt, Kniebeschwerden und/ oder Darmprobleme verursacht.

Die Behandlung erfolgt dann über die Aktivierung entsprechender Akupunkturpunkte, verbunden mit Augenbewegungen sowie ggf. verschiedenen sanften neurologischen und manuellen Impulsen.

Ziel der Behandlung ist es, das gesamte System so zu entlasten, dass der Körper regulieren kann. Danach ist der Weg frei, dass z.B. Korrekturen am Bewegungsapparat halten, ein Mineralstoff besser wirken kann oder langjährige Panikattacken nicht mehr auftreten.

 

Die Entlastung des gesamten Systems wirkt sich positiv auf das Immun-, Hormon- und Nervensystem aus.

Für_Homepage_edited.jpg

„Ohne Selbstregulation ist ein erfülltes Leben nicht möglich.“ - Dami Charf, Traumatherapeutin