Detox- Fußbäder der Spitzenklasse

AM2000_Konverter_Handbad_Fussbad_001.png

Expertise

 

Dr. med. Klinghardt- Arzt und Neurobiologe, Dr. med. Franz Sperlich – Experte für angewandte Neurowissenschaften und die deutsche Neurologin und Harvard Absolventin Dr. Margarita Griesz-Brisson haben bereits wissenschaftlich die Wirkungsweise der Detoxbäder v.a. bei Schwermetallbelastungen (Aluminium, Nickel, Cadmium, Blei, Quecksilber) nachgewiesen.

In Kombination mit Koriander ist es eine sehr effektive Therapie, löst Toxine von den Bindungsstellen und wirkt unterstützend auf den Gallefluss. Dr. Margarita Griesz-Brisson fand heraus, dass der größte Schub bei der Schwermetallentgiftung am 3. Tag nach dem Fußbad erfolgt und über den ausgeschiedenen Urin messbar ist.

Mögliche Anwendungsgebiete:

Schwermetallausleitung, Impfausleitung, Neurologische Erkrankungen u.a. Autismus, Parkinson, Multiple Sklerose, Hautprobleme wie Akne und Neurodermitis, Cellulite, Krampfadern, Besenreiser, Geschwollene ödematöse Beine, Kalte Füße, Durchblutungsstörungen, etc.

Bedeutung

Toxische Belastungen und die daraus resultierende Übersäuerung des Körpers sind bedeutende Ursachen, die eine Reihe an akuten und chronischen Erkrankungen auslösen. Detox- Fußbäder aktivieren die Selbstregulationskräfte des Organismus und bringen ihn wieder in sein natürliches Gleichgewicht.

 

Wir entgiften jeden Tag und scheiden Schadstoffe wie Tabak, Alkohol, Pestizide, Arznei- und Narkosemittel, Schwermetalle, etc. über unsere Nieren, Leber, Darm, Lymphdrüsen, Lungen und Haut aus. Das Fehlen von ausreichender Bewegung und körperlichem Training unterstützt die Ansammlung von Schadstoffen, weil unsere Zellen nur unzureichend mit Sauerstoff versorgt werden.

Eine unausgewogene Ernährung, zu wenig Bewegung, zu viel Stress sowie die angesammelten Schadstoffe beeinflussen die körpereigene Regulationsfähigkeit und das Immunsystem wird stark belastet. Häufig leiden die meisten Menschen zunächst an verschiedenen Symptomen wie Schlafprobleme, Migräne, Energiemangel, etc. ehe sich verschiedene Krankheitsbilder ausprägen. Nicht selten sind Allergien, Hautprobleme, Verdauungsbeschwerden, rheumatische Beschwerden, Fibromyalgie etc. die Folge einer gestörten Regulation.

 

Durch eine Bestimmung des Schwermetallgehalts im Urin hat sie herausgefunden, dass die massivste Wirkung durch ein Fußbad mit Platinspule in Kombination mit der Einnahme einer speziellen Koriander Tinktur stattfindet. 

cc_PD12_ionic_in_water_001.png
cc_PD12_005.jpg
waterenergy_hands_001c.jpg

Funktionsweise

Die Ionentherapie wird in Form von galvanischen Heilbädern seit Jahrzehnten als bewährtes Verfahren der Regulationsmedizin und Biophysikalischen Medizin angewendet.

Säuren bzw. Gift-/Schadstoffe u.a. Schwermetalle, Pestizide, etc. brauchen zur Bindung Elektronen (e-), da sie selbst einen Elektronenmangel haben. Die Elektronen, die in der Fußwanne durch eine Spule erzeugt werden, diffundieren durch die Haut in den Körper und neutralisieren die Giftstoffe. Der gesamte Körper kann Ladungen (Elektronen) aufnehmen, eingelagerte Säuren durch die Aufnahme von Elektronen neutralisieren und über die Ausscheidungsorgane ausleiten.


Ionenbäder aktivieren den Zellstoffwechsel nachhaltig und sind somit eine optimale Behandlungsmöglichkeit bei akuten oder chronischen Beschwerden.

Anwendung

Ein Fußbad sollte 1-2 x pro Woche durchgeführt werden, da der größte Schub bei der Entgiftung am 2- 3 Tag nach dem Fußbad erfolgt. In besonders schweren Fällen verwendet man 3 Tage hintereinander ein Fußbad. Das hat sich besonders bei autistischen Kindern bewährt.

Das Fußbad ist insbesondere bei Schwermetall- und anderen Umweltgiftbelastungen anwendbar. Für Kinder ab ca. 6- 7 Jahren sowie Erwachsene eignen sich die Anwendungen, die in der Regel ca. 10- 15 Minuten dauern.

In meiner Praxis kommt eines der aktuell besten erhältlichen Fußbad-Systeme zum Einsatz, die auch die oben genannten Ärzte empfehlen.

Die Füße werden in ein Wasserbad gestellt, welches mit Salz angereichert wird und somit leitfähig gemacht wird. In dem Bad befindet sich die Spule, durch die mit einem pulsierenden Impuls Strom fließt. Durch diesen Vorgang werden die Füße und der ganze Körper des Patienten mit Ionen versorgt. 

Bei einer guten Spule darf sich das Wasser nicht verfärben. Braunes Wasser nach einem Fußbad sind nicht etwa die Gifte des Patienten, sondern ganz einfach Metall-Ionen die sich von den meist minderwertigen Spulen lösen.

Gegenanzeige für die Anwendung 

Schwangere, Stillende, Epileptiker, Verhütung mit Kupferspirale, akute Virusinfektion, Personen mit künstlichen batteriebetriebenen Implantaten (z.B. Herzschrittmacher), Thrombosepatienten, Hämophilie und Personen mit Organtransplantaten